Der Darm ist der Eingang in unseren Körper für alle Nährstoffe. Wenn wir  bunt und naturbelassen, gleichzeitig aber schmackhaft und maßvoll essen, bleiben wir aktiv und gesund. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch schön anzuschauen. Saisonale und regionale Lebensmittel sind besonders nährstoffreich und schmackhaft. Mild gewürzt und genussvoll verzehrt, nicht schnell-schnell, nebenbei oder „auf Vorrat“ verschlungen, macht es Freude zu essen. So kann der Verdauungsapparat ganz entspannt die Nährstoffaufnahme aus dem Genossenen maximieren.

Darmgesundheit

Der Darm bildet die größte Oberfläche unseres Körpers nach außen. Er wurde von der Natur entworfen, um die lebensnotwendigen Nährstoffe so effizient wie möglich aufzunehmen. Alle unsere Körperzellen sind darauf angewiesen, dass dies optimal funktioniert. Um dies kontinuierlich und jeden Tag zu ermöglichen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich diese große Oberfläche des Darms jeden Tag ordentlich reinigt. Er benutzt starke peristaltische Muskelbewegungen, um unverdaubare Nahrungsreste, Fasern, Gifte und Flüssigkeiten in Richtung des gastrointestinalen Ausgangs zu transportieren. Geschieht dies nicht, besitzen wir eine verunreinigte Oberfläche und Nährstoffe können nicht mehr aufgenommen werden – ganz egal, wie wertvoll das verzehrte Lebensmittel oder auch die geschluckten Vitaminkapseln waren. Dies führt zu einem unnötigen Verlust von Nahrung und Energie für unsere Zellen und dies macht weder glücklich, noch hilft es uns dabei, schön auszusehen. 

Mehr als zwei Drittel unseres Immunsystems sitzt in unserem Darm. Wann immer unsere Darmhaut gereizt wird – ob durch Verdauungsstörungen, Gewürze, Alkohol oder Gluten – versucht sie, sich zu schützen. Sie repariert und verteidigt sich mit Hilfe unseres Immunsystems, das in das Bindegewebe unter der Darmoberfläche eingebettet ist. Diese Entzündung – denn um eine solche handelt es sich – findet dann scheinbar unsichtbar und meist unbeachtet in unserem Körper statt – eine „silent inflammation“. Während wir uns durch z.B. einen Insektenstich auf unserer Haut in unserer Lebensqualität massiv beeinträchtigt fühlen, ignorieren wir diesen Entzündungsherd. Ein einfacher Test hilft, um zu erkennen, ob man selbst betroffen ist: Wenn Sie abends im Bett liegen, versuchen Sie Ihren Bauch sanft zu Ihrem Herzen zu heben. Führt dies zu einem Gefühl von Irritation, Unbehagen oder Schmerz, spüren Sie die aktive Entzündung im Inneren.

Schönheit und Wohlbefinden mit VIVAMAYR

Der Alterungsprozess unseres Körpers, der im Vergleich mit Freunden und Familienmitgliedern manchmal auf unfaire Weise „beschleunigt“ wirkt, ist in wesentlichem Ausmaß von der Summe der stattfindenden mikro-entzündlichen Prozesse in unserem Körper abhängig! Oft sind diese zwar unbemerkt, aber nichtsdestotrotz sehr sichtbar. Das VIVAMAYR Team erkennt diese Zeichen und wird Sie dabei unterstützen, den Zustand von gefühltem Wohlbefinden und sichtbarer Schönheit und Stahlkraft so rasch und nachhaltig als möglich wieder zu erreichen – durch die Pflege Ihrer Darmgesundheit!  

 

VIVAMAYR – mit dieser Marke verbindet man die Moderne Mayr Medizin in einem Gesundheitszentrum, das höchsten Komfort auf allen Ebenen und eine auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte kulinarische Diät bietet. VIVAMAYR steht darüber hinaus auch für einen Lebensstil, der die vernünftige Ernährung, die innere Balance und eine achtsame Lebensweise als Grundvoraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden definiert. VIVAMAYR sieht sich als kompetenten und sehr erfahrenen Wegbegleiter in der Ausarbeitung und Realisierung eines konsequent gesundheitsbezogenen Lebensstils!

Bilddownload unter: https://www.flickr.com/gp/prlorenzoni/q57H26
Mehr Informationen zu VIVAMAYR unter: http://www.vivamayr.com

Pressestelle:

lorenzoni-pr
Salzburg – Wien
Nonntaler Hauptstraße 24 • 5020 Salzburg • Austria
Telefon: +43 (0) 664 88 519 218
E‐Mail: office@lorenzoni-pr.com
www.lorenzoni-pr.com

About Christina

Studium der Kommunikationswissenschaft und Soziologie. Bergliebhaberin mit Freude zum Detail.

Leave a Reply