Es scheiden sich die „Weingeister“: DEKANTIEREN – eine Philosophie!

Eat & DrinkLifestyleWine & Spirits

20. August 2018

Das Zeremoniell. Die Zelebration.

Dekantieren – bei diesem Vorgang vor dem Weingenuss scheiden sich die „Weingeister“ von Fachleuten und Weinliebhabern. Wann soll dekantiert werden und welche Weine profierten davon – eine reine Geschmackssache?

Riedel Glas

Viele Weinliebhaber dekantieren ihre Weine, um sie „atmen“, das heißt, sie mit Sauerstoff  zu versorgen, damit sich die Aromen optimal entfalten können.

Doch allgemein wird immer noch zu selten dekantiert – und wenn, dann auch nur Rotwein. Während früher ausschließlich reife Rotweine dekantiert wurden, um den Wein vom sogenannten Depot und Weinstein zu trennen, werden heute Rotweine zu früh getrunken und beim Dekantieren belüftet, damit sie weicher und runder den Gaumen erfreuen. Dabei ist es auch für Weißwein und ja, sogar für Champagner angebracht zu dekantieren.

Richtig, aber auch sehr riskant, ist das Dekantieren älterer, reifer Weine, da gereifter Wein die Luftzufuhr nur in geringer Menge verträgt. Durch den breiten Kontakt mit Sauerstoff gewinnt der reife Wein zwar schnell an Aroma, wirkt sofort weich und wenig verschlossen. Doch nach kurzer Zeit beginnt die oxidative Note das gewonnene Aroma zu erschlagen und der Wein verliert Charakter.

Welche Weine soll man also dekantieren?

Junge Rotweine, Weißweine und Champagner. Aber weniger in Würde gereiften Roten. Ein Weißwein kann das Dekantieren sehr gut vertragen und davon profitieren – viel öfter als angenommen. Rotwein, wenn man ihn von seinen Inhaltsstoffen reinigen will. Und gereifter Rotwein soll (dekantiert oder nicht) schnell getrunken werden. Junger, unreifer Rotwein bekommt durch die Luftzufuhr den Anschein weicher und reifer zu sein.

Für ältere Rotweine eignen sich einfache Dekanter oder auch Karaffen. Während junge Weine die Doppeldekantierfunktion der Riedel „Snake“ Dekanter bestens vertragen.

Dekantieren – vor allem ein Erlebnis!

Wenn das Ausschenken zum Vergnügen wird, sind die „Snake“ Dekanter im Einsatz!

Riedel ist überzeugt, dass mit den „Snake“ Dekantern allen Weinliebhabern das richtige „Werkzeug“ für den optimalen Weingenuss in die Hand gelegt wird.

Der „Snake“ Dekanter

Die „Snake“ Dekanter von Riedel – Mamba – Eve – Evechen – sind handgefertigte Dekanter mit Doppelbelüftungsfunktion, die eine perfekte, intensive Belüftung und Portionierung des Weines ermöglichen.

Die Riedel Dekanter  „Snakes“ überzeugen mit ihrem spekatuklären Design, vor allem aber mit  ihrer großartigen Funktion.

Mamba – ein Dekanter, extravagant, verführerisch und effizient

„Mamba“ – erinnert nicht zufällig an die elegante Mamba. Kraft und Energie der berühmten schwarzen Mamba, der schnellsten Schlange der Welt, gaben die Inspiration zu diesem Design. Verführerisch und effizient!  Schon beim Einschenken durchfließt der Wein mehrere Kammern und wird so doppelt dekantiert und damit intensiv belüftet.  Ein Effekt, der bei einem herkömmlichen Dekanter erst nach Stunden erreicht werden kann. Der lange Hals, ideal zum Ausschenken, vitalisiert mit den beiden Luftkammern den Wein beim Servieren zusätzlich. Begleitet wird die Zeremonie von einem sonoren „Glucksen“; der akustische Beweis nicht nur für die perfekte Belüftung, sondern auch für die Kraft des Weines.

 

Dekanter Eve – Verführerisches Design und patentierte Funktion von Riedel Glas

„Eve“ eine extravagante Karaffe, deren Design als erstes ins Auge fällt: Es soll an die paradiesische „Verführung“ erinnern.

Dieser handgefertigte Dekanter ist aber nicht nur formschön. Seine Doppelbelüftungsfunktion ermöglicht auch eine perfekte Belüftung und Portionierung des Weines und somit höchsten Trinkgenuss für alte wie junge Weine. Das Ausschenken wird zu einem wahren Erlebnis!

Einmal um die eigene Achse bewegt, fließt der Wein – begleitet von einem hörbaren Blubbergeräusch – durch die erste Kammer und wird dabei optimal belüftet, ehe die ideale Menge Wein in der zweiten Kammer ankommt. Diese weltweit einzigartige Verbindung von Belüftung und Portionierung – entwickelt von Maximilian J. Riedel – überzeugte auch die Patentkommission. Der Dekanter „Eve“ erhielt für diese Funktionalität im Mai 2009 das weltweite Patent. „Eve“ ist ein Kunstobjekt, das größtes Vergnügen bereitet.

Klein – fein – funktional –  das ist der Dekanter Evechen – Verführung im Kleinformat

Der Dekanter „Evechen“ ist eine kleinere, aber nicht minder verführerische und ebenso funktionale Variante des Erfolgsdekanters „Eve“. Handgefertigt in Tirol wie Eve, besticht sie durch ihre handliche Größe. „Evechen“ ist aufgrund der geringeren Höhe leicht zu verstauen. Ihr Fassungsvermögen liegt bei 1370 ccm Ideal auch für Weißweine.

Last modified: 19. September 2018